Menü

UNSERE STIPENDIATEN 2017

Katharina Althaus

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Katharina Althaus aus Frankfurt, Juristin.

Leitsatz: "Welche Anreize müssen gesetzt werden, damit sich gerade auch junge Erwachsene aktiv am politischen Leben beteiligen?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "An der Demokratie ist mir wichtig, dass jeder die Möglichkeit hat, von ihr zu profitieren und ihre Vorteile zu nutzen. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass sich jeder selbst für die Demokratie einsetzen und für sie kämpfen muss, damit sie erhalten bleibt."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Durch meine jahrelange ehrenamtliche Arbeit bei den Pfadfindern kenne ich mich gut aus mit der Gremienarbeit in Jugendverbänden (Wahlen, Ordnungsänderungen etc.). Außerdem habe ich in meinem Jura-Studium den Schwerpunkt auf den Bereich des Öffentlichen Rechts gelegt, wo insbesondere im Staatsrecht die Demokratie eine wichtige Rolle spielt."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich erwarte mir von der Jungen Akademie neue Denkanstöße, Ideen für gesellschaftliches Engagement und die Vernetzung mit anderen jungen, motivierten Menschen."

Julia Bauerhenne

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Julia Bauerhenne aus Wiesbaden, Psychologin.

Leitsatz: "Ich möchte mit der Sicht auf den Zusammenhang von Seele, Politik und Menschlichkeit zu einer demokratischen Gesellschaftsentwicklung in unserem Land und auf der Welt beitragen."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Dass Menschen sich unter Achtung humanistischer Werte und individueller Freiheiten miteinander auseinandersetzen und gemeinsam die Gesellschaft weiterentwickeln. Ein immerwährender Prozess daraus, andere Perspektiven kennenzulernen, bei der eigenen Meinung zu bleiben und Kompromisse zu bilden."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Projektentwicklung im sozialen Bereich, den Anspruch an Selbstreflexion, philosophische Auseinandersetzung, Lebensfreude und das Vertreten von Werten."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte:"Eine gemeinsame Ausrichtung auf gesellschaftliche Entwicklung, Kontroversen und Projekte, die begeistern."

Miriam Berner

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Miriam Berner aus Neustadt an der Weinstraße, Winzerin.

Leitsatz: "Ich möchte dazu beitragen, dass mehr Menschen verstehen, dass "Wir" stärker sind als "Ich"."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Aktive Teilhabe aller im Sinne der Gemeinschaft. Das Wohlergehen von uns und unseren Mitmenschen ist unser aller Verantwortung – hierfür muss jede/r einzelne beitragen."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Erfahrung als Trainerin im (interkulturellen) Bildungskontext sowie Erfahrungen als Ehrenamtliche in verschiedenen Vereinen (AFS Interkulturelle Begegnungen e.V., Ingenieure ohne Grenzen e.V., MiBiKids e.V., CVJM, HC Ludwigsburg). Meine beruflichen Schwerpunkte lagen als Lebensmitteltechnologin in der Produktentwicklung sowie momentan als angehende Winzerin und Önologin in der Weinbranche."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Eine Horizonterweiterung, viel Inspiration, tolle Diskussionen und daraus resultierend spannende Projekte sowie Freundschaften."

Mareike Bier

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Mareike Bier aus Frankfurt, Politikwissenschaftlerin, Publizistin & Theaterwissenschaftlerin.

Leitsatz: "Meine Generation ist also oberflächlich, konsumorientiert, faul und unmotiviert? Stimmt nicht!"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Demokratie als Stastsform ist in meinen Augen das Versprechen, gemeinsam an einem guten Miteiander zu arbeiten. Dabei sollen nicht nur die redegewandten und gut Hörbaren eine Stimme haben, sondern auch Minderheiten das Recht bekommen, (manchmal unbequeme) Warheiten auszusprechen. Die Verantwortung, die in diesem Versprechen ebenso impliziert ist wie die Freiheit, nicht zu partizipieren, machen für mich den Kern von Selbst- und Mitbestimmung aus."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich bringe zu vielen Themen eine ganz klare Haltung mit, die meine täglichen Entscheidungen prägt. Und die Bereitschaft, auch andere Meinungen zu hören, mich auf sie einzulassen und eigene Haltungen immer wieder kritisch zu hinterfragen."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich erwarte mir Austausch, Diskussionen, eine produktive Streitkultur und die Bereitschaft von anderen jungen Menschen meiner Generation, nicht nur über die Probleme der Welt zu sprechen, sondern ganz klar Stellung zu beziehen und Dinge verändern zu wollen."

Lauritz Blome

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Lauritz Blome aus Frankfurt, Mediziner.

Leitsatz: "Was macht unsere Demokratie sturmfest?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Das inherente Versprechen an alle Beteiligten etwas bewegen zu können und der Respekt vor dem einzelnen Menschen."


Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich bringe Erfahrung im Umgang mit Menschen aus meiner Arbeit als Kinderschwimmtrainer und als Fachschaftsvertreter mit."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Neue Denkanstöße und die Bereitschaft zur offenen, werteorientierten Debatte."

Bjarne Diers

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Bjarne Diers aus Dietzenbach, Abiturient.

Leitsatz: "Es ist wichtig, jungen Menschen zu vermitteln, dass ihre Meinung zählt und wahrgenommen wird."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Die Möglichkeit der Beteiligung durch jeden. Offenheit, Respekt und Toleranz gegenüber allem und jedem. Außerdem ein friedliches Miteinander."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich habe an der Model United Nations Conference 2015 in New York teilgenommen und mache momentan ein Freiwilliges Soziales Jahr im politischen Leben."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Das Ermöglichen von neuen Denkräumen, Hilfe bei der Umsetzung von etwaigen Ideen/ Projekten und neue Erfahrungen."

Maren Fritz

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Maren Fritz aus Frankfurt, Amerikanistin, Ethnologin.

Leitsatz: "Demokratie ist für mich mehr als eine politische Ordnung."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Demokratie ist für mich mehr als eine politische Ordnung, sondern bietet jedem Einzelnen die Möglichkeit, die Gesellschaft mitzugestalten. Dadurch bringt die Demokratie sowohl Rechte und Freiheiten, als auch eine große Verantwortung mit sich."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Nach meinem Abitur habe ich mich ehrenamtlich als Englischlehrerin an einer Schule in Thailand engagiert. Momentan bin ich neben dem Studium als autonome Tutorin an der Goethe-Universität aktiv, um über aktuelle politische Themen mit Bezug zu den USA zu informieren."


Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte:"Von der Jungen Akademie erwarte ich mir vor allem einen regen Austausch mit anderen engagierten Stipendiatinnen und Stipendiaten. Ich bin gespannt darauf, welche Projekte daraus entstehen und gemeinsam verwirklicht werden können."

Gesa Güttler

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Gesa Güttler aus Göttingen, Juristin.

Leitsatz: "Könnten Volksentscheide ein "Heilmittel" gegen Politikverdrossenheit sein?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Freiheit und Verantwortung ­– nicht als Gegenspieler, sondern im Miteinander. Die Freiheit, zu partizipieren und Entscheidungen beeinflussen zu können und die Verantwortung, für das Wohl und den Zustand einer Gesellschaft mitursächlich zu sein."


Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Durch mein Studium konnte ich vertiefte Einblicke in demokratische Fragestellungen gewinnen und hoffe, die Akademie so insbesondere aus juristischer Perspektive unterstützen zu können."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich freue mich sehr auf die Begegnungen mit engagierten, eigenständig denkenden Menschen und rege Diskussionen, neue Denkanstöße und darauf aufbauende Projekte als Resultat der gemeinsamen politischen Partizipation."

Pia Hansert

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Pia Hansert aus Frankfurt, Abiturientin.

Leitsatz: "Wann beginnt Demokratie und wann endet sie?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Ich  finde, dass das Zusammenspiel von Sicherheit, Meinungsfreiheit und Gerechtigkeit, sowie der freien Persönlichkeitsentwicklung sehr wichtige Grundwerte  der Demokratie sind. Am Wichtigsten allerdings, ist das verantwortungsbewusste Handeln jedes Einzelnen."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Interesse an Geschichte und große Neugierde daran, neue Ideen und Anregungen zu bekommen und mit verschiedenen Menschen im Austausch zu stehen."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Rege Unterhaltungen und daraus folgend eigenes Hinterfragen und Impulse dafür, selbst aktiv zu werden."

Dominik Herold

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Dominik Herold aus Frankfurt, Politikwissenschaftler.

Leitsatz: "Demokratie lebt. Was wir brauchen, ist also die Plattform für eine neue Kultur der lebendigen Demokratie."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Das, was mir an Demokratie so wichtig ist, zeigt sich schon am Begriff selbst. Die Möglichkeit zum konkreten Tätig-Werden des Einzelnen und die Chance, selbst mitbestimmen zu können und dürfen. Ebenso sehr aber auch die Verpflichtung zum kritischen Denken und die Aufgabe, dem Gefühl heranwachsender Generationen, die von einer Fatalität des Nicht-Verändern-Könnens getragen werden, proaktiv entgegenzuwirken."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich beschäftige mich sowohl innerhalb meines Studiums (Bachelor: Philosophie, Master: Politische Theorie) als auch im Zuge meines ehrenamtlichen Engagements mit Diskurspraktiken, Herrschaftsstrukturen und Demokratisierungsprozessen. Ob bei meiner hauptamtlichen Tätigkeit in München als Koordinator der freiwilligen Helfer*innen oder nun bei academic experience worldwide e.V., zeigt sich Demokratie vordergründig als ein Tätig-Sein durch: Integration, Diskursfreiheit, Partizipationsmöglichkeiten und der Schaffung von Orten des Austausches und Bewusstwerdung."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich freue mich darauf, zusammen mit anderen jungen, motivierten Menschen spannende Projekte initiieren zu können, um nicht nur Synergieeffekte des Engagements zu erreichen, sondern auch viele Menschen zu ermutigen, selbst etwas zu verändern und Demokratie als Aufforderung zum Handeln zu verstehen."

Julia Hickey

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Julia Hickey aus Nidderau, Germanistin & Erziehungswissenschaftlerin.

Leitsatz: "Meine Generation plagen Ängste. Was kommt auf uns zu? Wie werden wir in 20 Jahren leben und in welcher Gesellschaft?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Freie Wahlen und die Akzeptanz einer politischen Opposition sowie die Presse-und Meinungsfreiheit. Gerade in unserer heutigen Zeit wichtig und unerlässlich, wie ich finde."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich habe Germanistik und Erziehungswissenschaften studiert. In dieser Zeit habe ich mich auch in einem Deutschkurs für Flüchtlinge engagiert. Durch Gespräche wurde mir noch mal mehr bewusst, wie wichtig und wertvoll Demokratie ist. Zudem bin ich durch meinen derzeitigen Beruf politisch sehr interessiert und informiert."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Eine interessante Zeit mit neuen Impulsen und Denkanstößen zum Thema Demokratie sowie ein spannender Austausch mit anderen Kursteilnehmern."

Sabrina Huthmacher

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Sabrina Huthmacher aus Gelnhausen, Psychologin, Sozialpädagogin.

Leitsatz: "Freiheit, für die wir nicht kämpfen, verlieren wir."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Demokratie bedeutet für mich persönlich vor allen Dingen Freiheit und Verantwortung. Mit der Verantwortung sollte niemand allein gelassen werden, sondern immer eine aufklärende Hand gereicht bekommen. Bedeutend ist auch der Teil der Freiheit, durch den wir die Demokratie mitgestalten können, denn die Freiheit, für die wir nicht kämpfen, die verlieren wir."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ehrlich gesagt, habe ich mich früher nie wirklich für Politik interessiert und das Fach in der Schule überhaupt nicht gemocht. Die Thematik war einfach zu weit weg von meiner Lebenswelt, aber ich ärgerte mich viele Jahre über mich selbst, dass ich meine Chance nicht wirklich nutzte, mich mit eigenem fundierten Hintergrundwissen in die Demokratie einzubringen… Bis ich eines Tages bei meiner alten Arbeitsstelle  zur Partizipationsbeauftragten gewählt wurde. Da löste sich die Blockade in Luft auf: ich begann jeden Tag Nachrichten zu schauen und mich über den Aufbau und die Funktion unseres politischen Systems zu informieren. Vollends gepackt hat es mich dann in meinem letzten Job als Sozialarbeiterin in der Flüchtlingshilfe, bei dem ich es plötzlich auch mit Politikern zu tun hatte und mein Arbeitsalltag stark von der tagesaktuellen Politik abhing und ich auch im privaten Umfeld mit vielen kontroversen politischen aufgeladenen Diskussionen bezüglich der Flüchtlingsthematik konfrontiert war."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Mir hat bisher ein Weg gefehlt, mich politisch im größeren Stil abseits der traditionellen, ausgetretenen Pfade für die Gesellschaft engagieren zu können. Von daher würde ich mich glücklich schätzen, mittels Diskussion mit Gleichgesinnten, dem geistigen Input durch die Mentoren sowie den Vorträgen der Experten, gemeinsam eigene Projekte gestalten zu dürfen und so die demokratische Gesellschaft der Zukunft mitzugestalten."

Matthias Jochmann

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Matthias Jochmann aus Frankfurt, Theaterwissenschaftler, Regisseur & Autor.

Leitsatz: "Ich verstehe mich als Diskursöffner. Ich suche nach verbindenden, Brücken schlagenden Momenten, nach der Bildung von Gemeinschaft."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Demokratie bedeutet für mich - unter anderem - Vielfalt, Offenheit, Respekt. Diese drei Stichworte sind grundlegend für meine Vorstellung einer zukunftsfähigen, globalen Gesellschaft."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich sehe mich als Reisenden. Ich hatte das Glück, schon viele Kulturen, viel 'Fremdes' kennenlernen zu dürfen. Diese Erfahrungen haben mich geprägt und ich möchte sie gerne teilen."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich erwarte Begegnungen mit vielen Menschen, die sich in Herkunft, Interessen und Erfahrungen möglicherweise unterscheiden, die aber offen für- und neugierig aufeinander sind. Menschen, die Lust haben, neu zu denken, Neues anzustoßen, für Neues zu kämpfen und einzustehen."

Anne Keller

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Anne Keller aus Neu-Anspach, Studentin

Leitsatz: "Nur durch den Austausch und das miteinander an einem Strang ziehen, können wir zeigen, dass wir Demokratie leben."

Was mir an Demokratie wichtig ist:"An Demokratie sind mir die Wahlen wichtig, denn diese sind das Fundament einer Demokratie. Sie eröffnen uns den Weg, unsere Politik mit zu gestalten und mit zu bestimmen. Demokratie betrifft jeden Bereich in unserer Gesellschaft und Welt. Es kann keiner sagen, dass Demokratie ihn nichts angehen würde."

Was bringe ich an Erfahrungen mit:"Ich habe nach meinem Abitur ein Jahr lang in Brüssel, dem Herzen der Europäischen Union, gelebt. Zudem bringe ich das Interesse und die Neugier mit, in der Welt etwas zu ändern und wieder eine neue Wertschätzung für Demokratie und Frieden aufzubauen."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte:"Ich erhoffe mir von der Jungen Akademie einen Raum, in dem ich neue Menschen mit ganz verschiedener Herkunft, anderen Interessen und Vorstellungen kennen lerne. Denn nur durch Begegnungen mit anderen Menschen, kann man sich persönlich weiter entwickeln und es entstehen neue Ideen und Impulse."

Katharina Knoche

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Katharina Knoche aus Göttingen, Juristin.

Leitsatz: "Wieso fühlen sich Menschen von Parteien angesprochen, die ihnen scheinbar einfache Antworten versprechen?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Meinungsvielfalt und die Möglichkeit, das politische Geschehen mitzugestalten."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ein abgeschlossenes juristisches Studium."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Einen interessanten Austausch mit Menschen aus verschiedensten Bereichen."

Jana Kötter

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Jana Kötter aus Karben, Politikwissenschaftlerin, Redakteurin.

Leitsatz: "Welche Rolle spielen Medien in einer Demokratie?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Ich habe das Glück, in einer gut funktionierenden Demokratie aufgewachsen zu sein - damit bildet die Demokratie quasi das Fundament für meine eigene Entwicklung. Als Journalistin bin ich heute aber auch auf die in dieser gut funktionierenden Demokratie enthaltene Pressefreiheit angewiesen, um wirkungsvoll arbeiten zu können. Dabei interessiert mich vor allem die Frage des Verhältnisses zwischen Medien und Politik / Demokratie: Wie können wir als Medien etwa auf Missstände hinweisen, wenn wir mit den klassischen Medien - etwa Tageszeitungen - einen großen Teil der Bevölkerung gar nicht mehr erreichen?"

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Als junge Medienschaffende kenne ich auch den Blick "hinter die Kulissen": Ich kenne die Arbeit in verschiedenen Zeitungs-, Online- und TV-Redaktionen und bringe diese Erfahrung mit in den Austausch in der Jungen Akademie. Darüber hinaus habe ich - privat und beruflich - 26 Länder bereist und während meines Studiums lange in England, aber auch China gelebt. Ich weiß also auch, was es heißt, in Systemen ohne Demokratie zu leben."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Von der Jungen Akademie erhoffe ich mir vor allem einen guten, fruchtvollen Austausch mit Gleichgesinnten - aber auch mit Andersdenkenden. Die neuen Impulse und Denkanstöße, die ich aus diesem Austausch gewinne, helfen mir mich persönlich weiterzuentwickeln und mein eigenes berufliches Wirken zu reflektieren."

 

Deborah Leuthold

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Deborah Leuthold aus Frankfurt, Psychologin & Erziehungswissenschaftlerin.

Leitsatz: "Meinungen können Politik beeinflussen und umgekehrt beeinflusst Politik die Meinung - welche Rolle spielen dabei Vorurteile und Stereotype?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Die in Deutschland geltenden Grundrechte sind grundlegender Bestandteil meines liberalen Demokratieverständnisses. Sie setzen trotz Entwicklungsbedarf die Weichen für gesellschaftliche Teilhabe, den Schutz der Freiheit der Menschen und die friedliche Lösung von Konflikten durch die Nutzung des in Deutschland geltenden Rechts und dem Ansatz, dass jeder Mensch vor dem Gesetz gleich sein soll."


Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Die in Deutschland geltende Demokratie ist ein Privileg, das der Mehrheit der Menschen auf der Erde nicht zukommt. Deswegen ist es umso wichtiger, Demokratie mit Zivilgesellschaft zu verknüpfen und sich solidarisch und unterstützend gegenüber Menschen mit Fluchterfahrung zu zeigen, die dieses Privileg noch nicht erfahren durften und nun die Chance haben, Teilhabe zu erfahren. Ich engagiere mich deswegen u.a. bei Start with a Friend, einem Verein, der Tandems zwischen Locals (Frankfurtern) und Geflüchteten vermittelt und seinen Schwerpunkt auf gemeinsame Freizeitaktivitäten und sozialen Kontakt legt."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte:"Ich erwarte von der Jungen Akademie, dass sie es mir ermöglicht, unterschiedlichste Menschen kennenzulernen, mich persönlich weiterzubilden, außerhalb meiner eigenen Denkmuster zu denken und mich mit eigenen Ideen einzubringen."

Ahmadzai Nawazi

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Ahmadzai Nawazi aus Bad Nauheim, Auszubildender.

Leitsatz: "Nur gemeinsam können wir Lösungen finden."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Für mich ist die Religionsfreiheit sehr wichtig in der Demokratie und auch der gegenseitige Respekt, um gemeinsam positive Lösungen für die Probleme zu finden."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich habe als Afghane bisher Erfahrungen mit der Demokratie in meinem Land gemacht. Leider orientiert sich das Demokratieverständnis sehr an Kultur, Religion und Tradition, was zum Beispiel die Rechte der Frauen einschränkt und auch so viele Probleme mit sich bringt."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich möchte viel über die Demokratie in Europa und Deutschland lernen. Es ist mir auch wichtig, andere Menschen kennenzulernen und Ideen auszutauschen. Ich hoffe, dass ich auch für mein eigenes Land viele gute Ideen entwickeln kann."

Riccardo Montero

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Riccardo Montero aus Groß-Gerau, Sozialunternehmer, Gründer & Musikpädagoge.

Leitsatz: "Ich bin Sozialunternehmer, weil ich aus meiner eigenen Geschichte gelernt habe, dass es wichtig ist, gesehen und gehört zu werden."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "An der Demokratie erachte ich für wichtig, dass die Bedürfnisse aller Bürger im Mittelpunkt stehen und Frieden, Freiheit, sowie Gleichheit in der Vielfalt besteht."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Da ich multikulturell aufgewachsen bin, bringe ich interkulturelle Kompetenz, Offenheit und Sprachgewandtheit mit.  Des Weiteren habe ich die Erfahrungen gemacht, dass wir als Individuen mit unserer Einstellung, den menschlichen Umgang so gestalten können, dass wir als Bürger, durch unser Engagement zu einer friedvollen Gesellschaft beitragen können."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich habe die Erwartung, viele interessante Menschen kennenzulernen und dass wir gemeinsam Projekte entwickeln, die dem Gemeinwohl dienen und für eine bessere Gesellschaft sorgen."

Simeon Prechtel

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Simeon Prechtel aus Heidelberg, Theologe.

Leitsatz: "Meine Frage ist, ob es eine "Anleitung" für Demokratie geben kann, darf oder sogar geben muss?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Demokratie ermöglicht einen friedlichen Machttransfer von einer Person auf die andere, weil Macht nur temporär vergeben wird. Darin manifestiert sich eine Perspektive der innovativen Kontinuität."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Demokartie in tatsächlichen Lebensvollzügen, das bedeutet Gremienarbeit. Und Demokratie in theoretischer Reflexion, das bedeutet ein Studium der Politikwissenschaft."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich erhoffe mir eine Bereicherung durch interdisziplinäre Zugänge, frische Ideen und kreative Prozesse."

Dirk Preußner

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Dirk Preußner aus Frankfurt, Erziehungswissenschaftler.

Leitsatz: "Was passiert, wenn sich die Weltverhältnisse schneller entwickeln, als wir unsere Selbstverhältnisse anpassen können?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Es ist mir wichtig, aktiv an gesellschaftlichen Veränderungen mitwirken zu können: Demokratie und Beteiligung sind dafür die Grundvoraussetzungen."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Improvisationserfahrung, Kreativität und Humor."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Ich freue mich auf einen interdisziplinären Austausch, spannende Projekte und die Wirkung derer!"

Benedikt Reusch

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Benedikt Reusch aus Grävenwiesbach, Politikwissenschaftler & Rhetoriker.

Leitsatz: "Es wird immer schwieriger, vielschichtige und komplexe Themen zu kommunizeren. Brauchen wir "LOGO" für Erwachsene?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Das Wissen, dass meine Anliegen gehört werden und ich mich einbringen kann."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Meine prägenden Demokratieerfahrungen habe ich zum einen in der Pfadfinderverbandsarbeit und zum anderen im Studium, sowohl in Seminar, als auch außerhalb mit Kommilitonen gemacht. Gerade im Hinblick auf demokratische Verfahren und Partizipationsmöglichkeiten versuche ich mich jeden Tag weiterzubilden."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Interessante Kontakt, Diskussionen und im besten Fall tolle Kooperationen für wichtige Projekte."

Karl Schneider

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Karl Schneider aus Tännesberg, Umweltingenieur.

Leitsatz: "Es ist Zeit, die Wirtschaft und die Politik wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen."

Was mir an Demokratie wichtig ist:"Demokratie ist die Beteiligung aller, die Gültigkeit und das ausreichende Gewicht der WählerInnen-Stimme  – inklusive transparenter Politik durch die Gewählten. Bei genügendem Interesse muss die Demokratie sowohl eine Gesetzes-Korrektur als auch -Initiative durch das nominelle Souverän ermöglichen."

Was bringe ich an Erfahrungen mit:"Ich kenne die Arbeit in verschiedenen Verbänden und durfte ministerielle Struktur live erfahren. Nach meiner Kindheit in der Landwirtschaft, meinem Engagement und dem Studium der Umweltingenieurwissenschaften und den aktuellen politischen Zuständen, kann ich die Notwendigkeit einer Veränderung nicht mehr ignorieren."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte:"Von der Jungen Akademie erhoffe ich mir Kontakte zu jungen, engagierten oder erfahrenen und trotzdem jung denkenden Menschen. Gemeinsam mit ihnen und Ihnen möchte ich eintreten für eine neue Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, wie sie zum Beispiel die Gemeinwohlökonomie skizziert."

Reza Solhi

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Reza Solhi aus Darmstadt, Sozialunternehmer, Gründer & Geschäftsführer.

Leitsatz: "Ich bin ein Weltmensch, der seine Leidenschaften nutzt, um jungen Menschen einen Weg in die Gesellschaft aufzuzeigen."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Die drei wichtigsten Werte in meinem Leben sind Glaube, Liebe & Freiheit. Glücklicherweise sind diese Werte fest in unserer Demokratie verankert und können vielfältig ausgelebt werden."


Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich wurde in Asien geboren, bin in Europa aufgewachsen, habe in Amerika gearbeitet, in Australien studiert und konnte zu einem innovativen demokratischen Bildungsprojekt in 17 afrikanischen Ländern beitragen. Als Weltenmensch möchte ich nun in meinem Heimathafen Deutschland zur nachhaltigen Partizipation unserer Kinder & Jugend beitragen."


Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Tolle Begegnungen mit wunderbaren Menschen, "Co-Creation of Magic Moments" und die Möglichkeit öffentlich über das Thema Demokratie, Integration und Vielfalt sprechen zu dürfen.

Manuel Stübecke

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Manuel Stübecke aus Nottuln, Öffentlichkeitsarbeiter und freier Journalist.

Leitsatz: "Es sind Geschichten, die Identitäten transportieren. Welche gemeinsame Geschichte kann ein Europa, das weltoffen ist, einen?"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Demokratie ist kein Credo, das man aufsagt und dann ist alles anders. Demokratie ist ein Prozess, in dem unterschiedliche Menschen gemeinsam die Gesellschaft formen. Da steht jeder in der Verantwortung."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "In den letzten Jahren habe ich in Rumänien gelebt und habe damit, neben meinem Heimatland, ein weiteres EU-Land kennengelernt und meine Perspektive ist europäisch geworden."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Gemeinsam am großen Projekt "Europa" einen Teil mitzugestalten. Denn die vielen Teile bilden ein Europa."

Michell Tripscha

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Michell Tripscha aus Frankfurt, Maschinenbauingenieur.

Leitsatz: "Räume schaffen für Entfaltung, Offenheit und Dankbarkeit"

Was mir an Demokratie wichtig ist: "Demokratie beginnt bei uns selbst! Folge der Liebe, und nicht der Angst. Beginne, wo du bist. Handle und sei wirksam in der Welt. Mache all die kleinen Schritte, Tag für Tag.... für eine Demokratie der Entfaltung, Vielfalt und Zusammenhalt."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Mein Hintergrund ist der Fußball als Leistungssport und mein Internationales Studium. Langfristig ist das Team erfolgreich, das zusammenspielt und nicht gegeneinander. Das Studium zeigte mir, wie schön es ist mit Menschen aus aller Welt an einem Ziel zu arbeiten, nämlich sein Potenzial zu entfalten."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Einen Rahmen zu schaffen in dem es möglich ist, interessante Persönlichkeiten kennen zu lernen und sich selber zu entfalten."

Mark Zander

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Mark Zander, Maschinenbauingenieur.

Leitsatz: "Ich möchte diskutieren, wie man ein demokratisches Zusammenleben in Zukunft gestalten kann, welches zum Mitmachen verleitet und keinen auf der Strecke lässt."

Was mir an Demokratie wichtig ist: "In einer komplexen Welt bedeutet Demokratie für mich das Tolerieren von Unterschieden, Diversität und Meinungsvielfalt, sowie die Gleichberechtigung und Mitbestimmungsrecht aller Menschen."


Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Ich bringe Eindrücke und Blickwinkel aus meinem Ingenieursstudium und ehrenamtlichen Engagement bei Ingenieure ohne Grenzen mit. Desweiteren bringe ich aus einigen Auslandsaufenthalten und Reisen Erfahrungen aus verschiedenen Ländern mit."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte: "Von der Jungen Akademie erwarte ich einen interessanten Austausch mit den anderen Teilnehmern und viele tolle Projekte. Außerdem hoffe ich Lösungen zu finden, um Menschen zum Beteiligen an demokratischen Prozessen zu motivieren und Ideen zu entwickeln wie Politik im Sinne des Volkes konstruktiver gestaltet werden kann."

Lisa Zwick

Evangelische Akademie Frankfurt

Zur Person: Lisa Zwick aus Mühlheim, Politikwissenschaftlerin.

Leitsatz: „Ich stelle mir die Frage, wie man die Demokratie in Deutschland und Europa vor der Gefahr von rechts bewahren kann und wie man Demokratie auf der ganzen Welt etablieren kann.“

Was mir an Demokratie wichtig ist:"Demokratie ist nicht die Macht der Mehrheit über eine Minderheit. In einer Demokratie wird auch Minderheiten Gehör geschenkt, sogar wenn diese Minderheiten die Demokratie verachten. Aufgabe einer wehrhaften Demokratie, vor allem heutzutage, ist es, sich gegen diese antidemokratischen Minderheiten zur Wehr zu setzen und mit Argumenten für eine pluralistische, demokratische Gesellschaft zu überzeugen."

Was bringe ich an Erfahrungen mit: "Durch mein Studienfach bringe ich fachliches Interesse mit. Ich interessiere mich dafür, wie Frieden in der Gesellschaft etabliert werden kann. Demokratie halte ich dabei für einen wichtigen Baustein. Ich bin diskussionsfreudig und betrachte Dinge gerne von mehreren Perspektiven aus. Außerdem bringe ich langjährige Erfahrungen in der Jugendarbeit mit."

Was ich mir von der Jungen Akademie erwarte:"Ich erwarte spannende Diskussionen, anregende inhaltliche Inputs und interessante Menschen. Die Junge Akademie ist für mich eine tolle Möglichkeit für das Engagement junger Menschen, das in der Vergangenheit immer wichtiger geworden ist. Ich erhoffe mir regen Meinungsaustausch und neue Kontakte."