Menü

Religion & Politik

In der Metropolregion Rhein-Main ist das Nebeneinander höchst unterschiedlicher Kulturen und Religionen bereits heute Alltag – in Zukunft wird die gesamte Gesellschaft von solchen Pluralisierungsprozessen geprägt sein. Im Zentrum des Themenfeldes steht daher die Reflexion, wie die immer komplexer werdenden gesellschaftlichen und religiösen Aushandlungsprozesse produktiv geführt werden können. Eine besondere Bedeutung spielt dabei die Auseinandersetzung mit pluralitätsfähigen theologischen Konzepten, die Frage, wie angesichts der wachsenden gesellschaftlichen Ungleichheit soziale und politische Teilhabechancen eröffnet werden können und die sozialen Dimensionen internationaler Beziehungen und Kooperationen.

Zur Person

Dr. Eberhard Martin Pausch

Dr. Eberhard Martin Pausch ist evangelischer Theologe, er wurde 1993 an der Philipps-Universität Marburg/Lahn bei Wilfried Härle mit einer Arbeit über den Begriff der Wahrheit bei Martin Heidegger und Rudolf Bultmann promoviert. Von 1992 bis 2000 war er Gemeindepfarrer in Frankfurt am Main. Von 2000 bis 2012 arbeitete er als Oberkirchenrat im Kirchenamt der EKD in Hannover und war zuständig für Fragen öffentlicher Verantwortung der Kirche (Frieden, Demokratie, kirchliche Zeitgeschichte). Von 2012 bis 2016 war er in der Kirchenverwaltung der EKHN als Beauftragter seiner Kirche für die Reformationsdekade tätig. Seit November 2016 ist er Studienleiter für Religion und Politik in der Evangelischen Akademie Frankfurt. Seine Themenfelder sind: öffentliche Theologie, Friedensethik und Friedenspolitik, Stärkung der Demokratie,  jüdisch-christlicher Dialog, Trialog der Religionen sowie die Flüchtlingsarbeit.  Eberhard Pausch wohnt in Frankfurt am Main, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.  

Evangelische Akademie Frankfurt

​Publikationen

Dr. Eberhard Martin Pausch