Menü

Interessante Gespräche zum Mitnehmen

Hören und abonnieren Sie den
neuen Akademie-Podcast bei Spotify

Du willst dich politisch engagieren?

Jetzt bewerben für die
Junge Akademie Frankfurt 2021

Dienstag
22
September
Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main, 9.30 – 16.00 Uhr
MODERATION VON KONTROVERSEN
MEHR MUT, MEHR SICHERHEIT, MEHR DISKUSSION

In den nächsten Tagen

Unterstützen

Um sich ihre Unabhängigkeit zu erhalten, braucht die Akademie engagierte Förderinnen und Förderer. Wenn Sie uns unterstützen möchten, treten Sie doch unserem Förderverein bei. Oder spenden Sie für eines unserer Projekte.

Neu in der Mediathek

Öffentlichkeit, Meinung, Polarisierung

Tischgespräch: Dr. Margrit Frölich und Prof. Dr. Ulrike Ackermann sprechen über die gesellschaftliche Spaltung und Wege aus der Polarisierung.

 

Druckfrisch

„Queres aus der Quarantäne“, das neue Buch unseres Direktors Thorsten Latzel, ist da. Es ist im Buchhandel sowie direkt beim Verlag erhältlich. Auch am Empfang der Akademie kann es zum regulären Verkaufspreis erworben werden.

Glauben denken

Von verschollenen Wörtern, Bullshit und der Zerstörung zwischenmenschlichen Vertrauens

Dr. Thorsten Latzel

Dr. Thorsten Latzel

In früheren Zeiten gab es wunderschöne, wirkmächtige Wörter, wenn man ausdrücken wollte, dass ein anderer Mensch gerade Unsinn verzapfte -  etwa: Mumpitz, Firlefanz, Kokolores. Die Liste der alten, mitunter verschollenen Wörter für menschengemachten Unsinn ließe sich noch weiter verlängern: Humbug, Kappes, Kladderadatsch, Schmarrn, Schmus, Nonsens, Dumfug, Papperlapapp, Pillepalle, Quatsch, Quark, Heckmeck, Irrwitz, Kohl, Sottise, Driss, Blödsinn, Hafenkäs, Aberwitz, Schmonzes, Hokuspokus, Bockmist, Gewäsch, Tinnef, Stuss. Besonders schön finde ich etwa noch „Larifari“ - nach den Brüdern Grimm bezeichnet es die „zurückweisung eines leeren geredes“, „das wort selber müssen wir als eines sinn entbehrend ansehen“.

weiterlesen

Impuls des Monats

Das Leben von Ruth Bader Ginsburg

Dr. Margrit Frölich

Auf einem Schild an der Tür ihres Büros in Washington, so heißt es, habe der biblische Vers „Gerechtigkeit, Gerechtigkeit sollst du verfolgen“ aus dem 5. Buch Mose gestanden. Er entsprach ihrem Credo, das sich in ihrem Handeln widerspiegelte. Authentizität, sachliche Strenge und Beharrlichkeit sowie das Eintreten für liberale Werte und soziale Gerechtigkeit, das waren Eigenschaften, die Ruth Bader Ginsburg ausmachten. Sie trugen ihr die Anerkennung quer durch die Generationen ein und verliehen ihr während des vergangenen Jahrzehnts geradezu Kultstatus, vor allem bei jüngeren Menschen. 1993 hatte Bill Clinton sie als Verfassungsrichterin an den obersten amerikanischen Gerichtshof berufen, als erste jüdische Frau und zweite Frau überhaupt in diesem Amt. 27 Jahre lang übte sie dieses Amt aus, bis zuletzt. Am Freitag, 18. September, ist die legendäre Verfassungsrichterin im Alter von 87 Jahren an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben.

weiterlesen

Tagen auf dem Römerberg

Richten Sie Ihr Event bei uns aus! Die Räumlichkeiten der Akademie bieten Ihnen eine beeindruckende Atmosphäre, mitten in Frankfurt. Zwei Säle, vier Seminarräume und eine Lounge sind vielfältig einsetzbar und mit moderner Technik ausgestattet.

Newsletter

Sie möchten regelmäßig Post aus der Akademie bekommen? Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über aktuelle Veranstaltungen und enthält Impulstexte unserer Studienleiterinnen und Studienleiter. So verpassen Sie nichts.