Menü

Junge Akademie 2019 - Auftaktveranstaltung

Evangelische Akademie Frankfurt
Evangelische Akademie Frankfurt
Evangelische Akademie Frankfurt
Evangelische Akademie Frankfurt
Evangelische Akademie Frankfurt
Evangelische Akademie Frankfurt
Evangelische Akademie Frankfurt

Das Wochenende hatte zum Ziel, dass sich die Teilnehmer/-innen gegenseitig gut kennen lernen und einerseits in die inhaltliche Diskussion zum Thema "Streiten in der Demokratie" einsteigen, andererseits sollten Sie erste Ideen für eigene Projekte zur Förderung der Streitkultur entwickeln. Die angewendeten Methoden und Settings für das gegenseitige Kennen lernen wurden von der Gruppe gut angenommen und es entstand recht schnell eine gute Stimmung, ein respektvolles Miteinander und ein großes gegenseitiges Interesse innerhalb der Gruppe.

Durch den Impuls von Prof. Schlette wurde auf sehr anspruchsvolle Art die inhaltlich fundierte Debatte über das Streiten in der Gesellschaft angeregt. Einige Teilnehmende waren durch den philosophischen Vortrag sehr herausgefordert, nahmen aber aus der anschließendes Aussprache sehr viel an Ideen und Argumenten für die Projektideen mit.

Schließlich konnten wir mit dem Design-Thinking Prozess, in kurzer Zeit die Ideen aus der Gruppe fokussieren und zu ersten "Projekt-Prototypen" konkretisieren, sodass die Teilnehmenden mit konkreten Ideen aus dem Wochenende herausgehen, die sie motiviert sind, in den folgenden Monaten in Kleingruppen umzusetzen.

Der Auftakt der Jungen Akademie ist eins der Schlüsselformate im Verlauf der Jungen Akademie. Die Gruppenfindung und das gemeinsame eruieren der zentralen Thesen und Fragestellungen, die die Gruppe im weiteren Verlauf bearbeiten wollen, gestaltet maßgeblich das Klima in der Gruppe aber auch den weiterführenden gemeinsamen Denkprozess. Die einzelnen Elemente der Tagung - Kennen lernen, Impuls aus der Wissenschaft, Projektentwicklungsarbeit - haben sich als guter Dreischritt erwiesen, um die avisierten Ergebnisse zu erzielen. Der Film am Abend war am Ende eines sehr produktiven und energetisch aufgeladenen Tages ein guter und thematisch passender Beitrag zum Gesamtprogramm. PRIDE regt dazu an, auch in unkonventionellen sozialen Zusammensetzungen zu denken und dadurch weitere Impulse für das eigene gesellschaftliche Engagement zu ziehen.