Menü
Freitag
02
Oktober
2020
Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main, 19.00 – 21.00 Uhr
30 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT
PREMIERE #OSTBLICK UND DISKUSSION
Doku-Reportage:

Wie schauen Nach-Wendekinder auf die Deutsche Einheit? Vor gut 30 Jahren ließ die friedliche Revolution in der damaligen DDR erst die Mauer fallen und dann den ganzen Staat. Tausende Menschen versammelten sich in Kirchen zu Mahnwachen und zum friedlichen Protest auf den Straßen und Plätzen. Was zunächst als Kampf für Meinungsfreiheit und Reisefreiheit gedacht war mündete als bald in der Deutschen Einheit.
 
Seit 30 Jahren ist Deutschland wieder ein Land – wie erleben Nach-Wendekinder und junge Erwachsene die Deutsche Einheit? Was hat dich seitdem verändert? Die Doku-Reportage #ostblick spürt diesen Fragen nach: Die junge Reporterin Aniko begibt sich mit ihrem Kamerateam auf die Suche – nach Stasiakten, sie kommt ins Gespräch mit Zeitzeugen, sie lernt letztlich die Vergangenheit ihrer Eltern und Großeltern kennen und besser verstehen. Und: Sie stößt mit ihrem Team auf ein Ostbewusstsein, das zunehmend von Selbstbewusstsein geprägt ist. Denn nur ein freies Land kann die Herausforderungen der Zukunft lösen.
 
Aniko Schusterius ist junge Journalistin und lebt in Hamburg. Sie führt mit ihrem Team durch die Doku-Reportage #ostblick. Aniko ist selbst im Osten Berlins groß geworden – ganz in der Nähe des früheren Gefängnisses der Staatssicherheit in Hohenschönhausen. Ihr Schulweg führte sie damals an den hohen Gefängnismauern vorbei.
 
In der Doku-Reportage #ostblick zieht Aniko Schusterius durch das frühere Ost-Berlin. Sie dokumentiert ihre Eindrücke in Instagram-Storys und in eben diesem Film – und in ihr wächst während des Drehs zunehmend der Wunsch, ihre eigene Vergangenheit und die ihrer Familie in der damaligen DDR zu erforschen. Die Doku-Reportage lässt uns teilhaben, ihre Interviews mit Zeitzeugen, Künstlern und Autoren nehmen uns mit zurück in die Vergangenheit der DDR und richten zugleich den Blick nach vorne mit ostdeutscher Perspektive – eben mit einem etwas anderen #ostblick.
 
Wir schauen auf einer Watchparty gemeinsam die Doku-Reportage #ostblick am Vorabend des 30. Jahrestags der Deutschen Einheit. Auf dem anschließenden Podium treffen Zeitzeugen und Macher des Films zusammen.
 

 
 



 
Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten.

Hier ist der Zoom-Link zur Teilnahme an der Online-Veranstaltung:

https://evangelische-akademie-de.zoom.us/j/98150380100?pwd=VmxleHIzQjdMZVd3Z0w2OEJmZXppUT09

 

ProtagonistInnen:
Aniko Schusterius führt mit ihrem Team durch die Doku-Reportage #ostblick und ist das „Gesicht vor der Kamera“ – sie berichtet von ihren Erlebnissen während des Drehs und was die Interviews mit den Zeitzeugen bei ihr selbst ausgelöst haben.
Kai Feller ist heute Pfarrer in Lübeck – vor dem Fall der Mauer war er Schüler auf dem Carl-von-Ossietzky-Gymnasium im Berliner Bezirk Pankow. Weil er das Ende von Militärparaden in der DDR forderte, flog er nach wenigen Wochen von der Schule. Er ist einer der Zeitzeugen in der Doku.
Anna Ihnatenko, Studentin der Universität Leipzig und Stipendiatin der Jungen Akademie Frankfurt, kommt aus der Ukraine. Über den Mauerfall hat sie zum ersten Mal aus dem Geschichtsunterricht erfahren.
Andreas Fauth ist Chefredakteur von indeon.de und Initiator der Doku-Reportage #ostblick. Durch seine Arbeit für die Hörfunkschule Frankfurt hat er viele junge Journalisten kennengelernt und als Reporter in der Doku zusammengebracht. Der Film ist auf indeon.de ab dem 3. Oktober zu sehen.
 
Moderation:
Carina Dobra ist Redakteurin von indeon.de und ehemalige Teilnehmerin der Jungen Akademie. Sie führt als Moderatorin durch den Abend.

Leitung:
Andreas Fauth, Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH
Hanna-Lena Neuser, Evangelische Akademie Frankfurt

Kooperation:
Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH
 
 
Evangelische Akademie Frankfurt

Veranstaltungsort