Mittwoch
22
Juni
2022

Historisches Museum Frankfurt, Saalhof 1, 60311 Frankfurt am Main, 18.30 – 21.00 Uhr

EINWANDERN IN DIE GESCHICHTE?

NS-ERINNERUNG IN DER DIVERSEN STADTGESELLSCHAFT

Erkundung im Stadtlabor 
Fünf Erinnerungs-Expert/innen besuchen die Stadtlabor-Ausstellung „Frankfurt und der NS. Auf Spurensuche im Heute“. Sie stellen aktuelle Theorien aus den Memory Studies, der Geschichts- und Erziehungswissenschaft und der politischen Bildung vor. Im Stadtlabor des Historischen Museums Frankfurt entstehen in Kooperation mit Frankfurter/innen Ausstellungen und Veranstaltungen zu wechselnden Themen. In der aktuellen Ausstellung zeigen 30 Frankfurter/innen sehr individuelle und diverse Assoziationen, Erzählungen, Recherchen. Erinnerungskultur erweist sich als Impuls zum Gespräch. Die Veranstaltung findet direkt in der Ausstellung statt: Vor den Ausstellungsbeiträgen der Stadtlaborant/innen und im Gespräch mit den Besucher/innen machen die Erinnerungs-Expert/innen die Theorien anschaulich und konkret erfahrbar.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.

Information und Anmeldung beim Besucherservice des Historischen Museums Frankfurt:
Mo – Fr 10.00 – 16.00 Uhr
Tel. +49 69 212-35154
E-Mail: besucherservice@historisches-museum-frankfurt.de

Oder Ticket im Online-Shop buchen:
https://historisches-museum-frankfurt.ticketfritz.de/Event/Kalender/


Mitwirkende:
Prof. Dr. Astrid Erll (Goethe-Universität)
Saba-Nur Cheema (Bildungsstätte Anne Frank)
Arnon Hampe (Jüdisches Museum Hohenems)
Prof. Dr. Wolfgang Meseth (Goethe-Universität)
Gottfried Kößler (ehem. Fritz Bauer Institut)
Dr. Margrit Frölich (Evangelische Akademie)

Moderation:
Dr. Angela Jannelli (Historisches Museum)

Kooperation:
Historisches Museum Frankfurt
Hessische Landeszentrale für politische Bildung
 

 

 

 

Evangelische Akademie Frankfurt