Menü
Dienstag
23
Juni
Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main, 19.00 – 20.30 Uhr
GOTT „UND“ DAS BÖSE DENKEN
EIN MISSVERSTÄNDNIS?

Online-Veranstaltung Tillich-Lectures 2020

Folgt man einer These des US­amerikanischen Rabbiners Harold S. Kushner, so verdient letztlich nur eine einzige Frage theologisch ernst genommen zu werden: Warum widerfährt guten Menschen Böses? Das mit dieser Frage aufgeworfene Problem hält allerdings seit jeher vor allem philosophische Denker/innen in Atem. Sollte es bloßer Zufall sein, dass Theolog/innen im Blick auf die breit variierenden Vorschläge zur theoretischen wie praktischen Bewältigung des Problems bis heute im Schatten ihrer philosophischen Kolleg/innen stehen? Oder ist dieser Befund im Gegenteil ein Indiz dafür, dass die Begriffsverknüpfung „Gott ‚und‘ das Böse“ zumindest aus theologischer Sicht als Missverständnis gelten muss?

 

Wenn Sie im Chat fragen oder kommentieren möchten, wählen Sie bitte am Abend des 23. Juni folgenden Link:
 
 
Falls Sie nur zuschauen möchten, finden Sie das Video zudem live auf YouTube:
 
 
Das Video ist später auf den Homepages des Fachbereichs Evangelische Theologie und der Akademie sowie auf YouTube abrufbar.

Leitung:
Dr. Thorsten Latzel
Prof. Dr. Heiko Schulz

Referierende:
"Warum widerfährt bösen Menschen Gutes?
Eine Gegenfrage und einige Klärungen"

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Ingolf U. Dalferth, Danforth Professor of Philosophy of Religion, Claremont Graduate University

Gott ‚und‘ das Böse – Paul Tillich, Franz Rosenzweig und Abraham Joshua Heschel“
Prof. Dr. Claudia Welz, Center for the Study of Jewish Thought in Modern Culture, Jewish Information Center Copenhagen und Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt in Bad Homburg


Kooperation
Fachbereich Evangelische Theologie,
Goethe-Universität Frankfurt

 

Förderer:
Förderverein Evangelische Akademie Frankfurt    

Evangelische Akademie Frankfurt

Veranstaltungsort