Dienstag
30
November
2021
Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main, 19.30 – 21.30 Uhr
KOLONIALE BILDERWELTEN?
BILDSPRACHE UND ERZÄHLMUSTER IN DER FILMARBEIT AUS DEN LÄNDERN DES SÜDENS
Workshop
Noch vor 50 Jahren gingen die drastischen Bilder abgemagerter Kinder aus Biafra um den Globus und schockierten die Welt. Doch seit den 1990er-Jahren hat sich der Ethik-Kodex der entwicklungspolitischen Hilfswerke durchgesetzt. Danach gilt, dass Bilder hungernder, verelendeter Menschen nicht mehr in Fotos für Spendenwerbung verwendet werden. Doch in der Filmarbeit hat sich diese Einsicht erst später durchgesetzt. Bilder wie diese kennen wir aus vielen Filmen und Dokumentationen: die weiße Ärztin, die das kleine schwarze Kind im Arm hält, das dankend zu ihr emporblickt; der blonde, bärtige Entwicklungshelfer, der dem bolivianischen Landarbeiter zeigt, wie die Maschine bedient wird. Wie können tradierte Erzählmuster und durch die Kolonialgeschichte kodierte Blinkwinkel wie diese durchbrochen werden? Wie kann es vor allem gelingen, dass Menschen des Südens selbst ihre Situation beschreiben?
Anmeldung: an der Katholischen Akademie erforderlich

Vortrag: 
Dr. Michaela Zöhrer, Universität Augsburg u.a.

Leitung:  
Prof. Dr. Joachim Valentin und der Trägerkreis der Entwicklungspolitischen Fernsehworkshops

Ansprechpartnerin: Dr. Margrit Frölich

Moderation: 
Katja Maurer, medico international

Kooperation:
Adveniat
Brot für die Welt
Fernsehworkshop Entwicklungspolitik
Filmtage Globale Perspektiven
Katholische Akademie Rabanus Maurus
Medico international
Evangelische Akademie Frankfurt

 

 

Evangelische Akademie Frankfurt

Veranstaltungsort