Menü


Die Evangelische Akademie Frankfurt trauert um Martin Stöhr

Langjähriger Direktor der früheren Evangelischen Akademie Arnoldshain verstorben

Du willst dich politisch engagieren?

Werde Stipendiat/in der

Jungen Akademie Frankfurt 2020!

Jetzt bewerben

Samstag
14
Dezember
DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main, 18.30 – 21.30 Uhr
FILM DES JAHRES
Preis der Jury der Evangelischen Filmarbeit

Protestantisch,

weltoffen, streitbar

Über die Akademie

Mehr erfahren

In den nächsten Tagen

9. bis 15.
Dezember 2019

Unterstützen

Um sich ihre Unabhängigkeit zu erhalten, braucht die Akademie engagierte Förderinnen und Förderer. Wenn Sie uns unterstützen möchten, treten Sie doch unserem Förderverein bei. Oder spenden Sie für eines unserer Projekte.

Glauben denken

Dr. Thorsten Latzel

Dr. Thorsten Latzel

Die wahre Geschichte vom verlorenen Sohn

Ist Ihnen eigentlich schon einmal aufgefallen, dass es bei den Geschwistern im Märchen wie in der Bibel meistens die Jüngsten sind, die eine besondere Rolle spielen? Der Kleinste findet als Dummling „Die Goldene Gans“, rettet Tier und Mensch in „Die Bienenkönigin“ oder gewinnt das Königreich in „Die drei Federn“; die jüngste Tochter knallt den „Froschkönig“ gegen die Wand, überlebt als siebtes Geißlein im Uhrenkasten oder rettet die „Zwölf Brüder“ und die „Sieben Raben“; der letztgeborene Bruder zieht aus, das „Fürchten zu lernen“, erbt den „gestiefelten Kater“ oder fängt den „goldenen Vogel“.
Ebenso ist es bei den biblischen Geschichten. Es sind die Jüngsten, die auserwählt sind und den Segen tragen: Abel wird dies zum Verhängnis; bei den Erzvätern und -müttern tragen die Jüngsten den Segen: Isaak, Jakob, Rahel, Benjamin; Mose, Gideon, David werden berufen, obwohl oder gerade weil sie ältere Geschwister haben; die jüngere Schwester Maria hat das bessere Teil erwählt.

weiterlesen

Impuls des Monats

Aliens im Weltraum Gottes

Dr. Thorsten A. Leppek

Dr. Thorsten A. Leppek

Plädoyer für eine Theologie mit weitem Horizont
Was ist der Mensch? Das ist nicht nur der Titel eines Anthropologie-Büchleins des Theologen Wolfhart Pannenberg (1928–2014), sondern eine unsere ganze Existenz betreffende Frage. Naturwissenschaftlich gesehen lässt sich grob sagen, dass der Mensch eine funktionstüchtige Einheit vieler Systeme darstellt. Er ist im Besitz eines Stütz- und Bewegungsapparats, im Inneren mit Organen und dem Nervensystem ausgestattet, und seine Sinnesorgane sind Teil eines Steuerungssystems für wichtige Körperfunktionen. Über solches Bildungswissen verfügte der Beter von Psalm 8 noch nicht. Und doch scheinen mir auch seine alten Worte darüber, was der Mensch sei, nach wie vor bedenkenswert. Denn sein betendes Fragen nach dem Menschsein des Menschen hing für ihn (noch) aufs Engste mit der Frage zusammen, wie Gott zu seiner Schöpfung und zum Menschen im Besonderen steht. Ergriffen von den unendlichen Weiten des Weltraums fand er Worte, die einem Gotteslob gleichen: Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast …

weiterlesen

Tagen auf dem Römerberg

Richten Sie Ihr Event bei uns aus! Die Räumlichkeiten der Akademie bieten Ihnen eine beeindruckende Atmosphäre, mitten in Frankfurt. Zwei Säle, vier Seminarräume und eine Lounge sind vielfältig einsetzbar und mit moderner Technik ausgestattet.

Newsletter

Sie möchten regelmäßig Post aus der Akademie bekommen? Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über aktuelle Veranstaltungen und enthält Impulstexte unserer Studienleiterinnen und Studienleiter. So verpassen Sie nichts.