Menü
Montag
16
November
2020

Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main, 19.00 – 21.00 Uhr

SICHERHEIT NEU DENKEN - EINE KULTUR DES FRIEDENS ENTWICKELN

VON DER MILITÄRISCHEN ZUR ZIVILEN SICHERHEITSPOLITIK

Onlinediskussion
 
Im Jahr 2018 wurde das friedensethische Szenario „Sicherheit neu denken“ aus der Evangelischen Landeskirche in Baden veröffentlicht. Es hat in Friedenskreisen viel Aufmerksamkeit gefunden. Einzelne Dekanate – auch in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) – haben Veranstaltungen dazu organisiert, und es entstand ein Kampagnenbüro zur Verbreitung und Vertiefung einzelner Gedankenanstöße. Die Evangelische Akademie Frankfurt, die Katholische Akademie Rabanus Maurus, Pax Christi Rhein-Main und die Friedensarbeit im Zentrum Ökumene der EKHN und EKKW möchten mit einer vierteiligen Veranstaltungsreihe ihrerseits dazu beitragen, eine friedensethische Debatte um Sicherheit anzustoßen. Die Inhalte des Szenarios „Sicherheit neu denken“ werden dabei kritisch gewürdigt, um sie für den wissenschaftlichen und politischen Diskurs zu öffnen.
Teilnahme kostenfrei
Anmeldung erforderlich

Referierende:
Meinrad Angermayer, Sprecher des Bundeswehrkommandos Hessen, Oberstleutnant
Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Leiterin Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Stefan Maaß, Kampagne „Sicherheit neu denken“
Dr. Stefanie Wahl, Bundesvorsitzende Pax Christi - Deutsche Sektion
 
Moderation:
Jana Freudenberger
Dr. Eberhard Pausch
 
Leitung:
Sabine Müller-Langsdorf
Dr. Eberhard Pausch
Daniel Untch
Dr. Thomas Wagner
 
Kooperation:
Katholische Akademie Rabanus Maurus
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Pax Christi Rhein-Main
Zentrum Ökumene der EKHN und EKKW
 
Förderer:
Fonds „Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ des Zentrums Ökumene der EKHN und EKKW (angefragt)
Evangelische Akademie Frankfurt

Veranstaltungsort