Menü
Mittwoch
19
-
21
März
Martin-Niemöller-Haus, Schmitten, 14:00 - 13:00
Was ist das Gute und welchen Ort hat es in der Ethik?
13. Workshop Ethik
Der Workshop Ethik ist das traditionsreiche Diskussionsforum über die Grundlagen ethischer Reflexion und findet im Jahr 2014 zum dreizehnten Mal statt. Ethik befasst sich zumeist mit dem moralisch Richtigen, dem richtigen Handeln und dem Gerechten. In letzter Zeit werden jedoch Fragen nach dem Guten und seiner Relevanz für die Ethik wieder aufgegriffen und verstärkt diskutiert. Verschiedene Theorien stellen auf ihre Weise das Gute in den Vordergrund. Was ist das Gute und welchen Ort hat es in der Ethik? Wie hängt die Bestimmung dieses Orts von der Bestimmung des Guten ab? In welchem Verhältnis stehen das Gute und das Richtige zueinander? Wie lassen sie sich sinnvoll voneinander unterscheiden und aufeinander beziehen? Ist es möglich, das Gerechte ohne Bezugnahme auf Konzepte des Guten zu bestimmen? Und bedeutet ein Rückgriff auf das Gute in der Ethik den Rückfall in einen Paternalismus der Ethik- Experten_innen? Oder greifen wir unvermeidlich auf Vorstellungen des Guten zurück? Wie können Vorstellungen des Guten theoretisch fundiert werden?Der Workshop Ethik ist das traditionsreiche Diskussionsforum über die Grundlagen ethischer Reflexion und findet im Jahr 2014 zum dreizehnten Mal statt. Ethik befasst sich zumeist mit dem moralisch Richtigen, dem richtigen Handeln und dem Gerechten. In letzter Zeit werden jedoch Fragen nach dem Guten und seiner Relevanz für die Ethik wieder aufgegriffen und verstärkt diskutiert. Verschiedene Theorien stellen auf ihre Weise das Gute in den Vordergrund. Was ist das Gute und welchen Ort hat es in der Ethik? Wie hängt die Bestimmung dieses Orts von der Bestimmung des Guten ab? In welchem Verhältnis stehen das Gute und das Richtige zueinander? Wie lassen sie sich sinnvoll voneinander unterscheiden und aufeinander beziehen? Ist es möglich, das Gerechte ohne Bezugnahme auf Konzepte des Guten zu bestimmen? Und bedeutet ein Rückgriff auf das Gute in der Ethik den Rückfall in einen Paternalismus der Ethik- Experten_innen? Oder greifen wir unvermeidlich auf Vorstellungen des Guten zurück? Wie können Vorstellungen des Guten theoretisch fundiert werden?