JUNGE AKADEMIE FRANKFURT

PROJEKTGALERIE

Jahrgang 2020

Das Impulskollektiv
Samantha Deutesfeld, Jonathan Günther, Viktoria Kohan, Tom Möbius, Luca Neuperti

„Die Jugend ist politikverdrossen.“ Diese Behauptung hört man öfter mal. Was aber, wenn es bloß an Medien mangelt, die die Belange junger Menschen ernst nehmen und auf sie eingehen? Viele junge Menschen haben das Gefühl, in Diskussionen von Politik und Gesellschaft keine Stimme zu haben, und wenden sich deshalb von solchen Themen ab. Das Impulskollektiv will dieses Problem angehen – mit politisch-gesellschaftlichen Videos auf Youtube, die zugänglich, gut recherchiert und professionell sind und  jungen Menschen auf Augenhöhe begegnen. Der Vorteil: Die Personen hinter dem Kanal sind selbst Teil der Zielgruppe; das Impulskollektiv kennt und lebt die Probleme junger Menschen. Der Kanal wird 2021 mit wöchentlichen Videos in drei Formaten in die Pilotstaffel gehen.

In Entwicklung
Kontakt zur Projektgruppe

Der Gerechtigkeitspodcast mit Tim und Toni
Tim Robin Rieth, Antonia Klumbies

Ungerechtigkeit ist ein Dauerthema in Demokratien. Mehr oder weniger gut leistet die Demokratie ihren Dienst, Ungerechtigkeiten abzubauen. Aber was bedeutet es eigentlich, wenn man selbst davon betroffen ist? Diese Perspektive wollen Tim und Toni in ihrem Podcast einnehmen, indem sie unterschiedlich gelagerte Ungerechtigkeiten thematisieren und betroffene Personen zu Wort kommen lassen. Das Projektteam hat über die Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung erfolgreich Gelder aus dem Kinder- und Jugendplan akquiriert – und bereitet aktuell schon die ersten Podcastfolgen vor. Was es noch braucht, sind Hörer/innen, Abonnent/innen und Netzwerker/innen. Also, sobald es so weit ist: Play drücken, teilen, weitersagen!

In Entwicklung
Kontakt zur Projektgruppe

Der Demokratiekalender
Tabea Gruß, Jennifer Rensch, Kolja Rösener

Demokratie ist mehr, als nur alle vier oder fünf Jahre wählen zu gehen. Zahlreiche Initiativen, Angebote, Projekte und Plattformen laden dazu ein, aktiv zu werden – zum Teil mit geringem Zeitaufwand und alltagstauglich. Einige der Möglichkeiten, die es gibt, sollen in einem Demokratiekalender gesammelt und ansprechend dargestellt werden. So werden Betrachter/innen motiviert, sich auch zwischen den Wahlterminen für die Demokratie einzusetzen – also „dabei zu sein“. Das Team hinter der Idee hat sich eine erste finanzielle Unterstützung gesichert. Nun braucht es noch weitere Geldgeber/innen, Projektpartner/innen und Unterstützer/innen für ein professionelles Layout, Öffentlichkeitsarbeit und Distribution. Bitte melden Sie sich, wenn Sie die Idee genauso toll finden wie wir.

In Entwicklung
Kontakt zur Projektgruppe

The Bridge
Razieh Ahmadi, Emre Bilgin, Ahmad Dakhnous, Anna Ihnatenko, Mehri Uzgun, Janka Visky

Menschen, die nicht in Deutschland aufgewachsen sind, müssen die Traditionen, die Kultur und die Eigenheiten der Bundesrepublik von Grund auf kennenlernen. Integrationskurse sind ein wichtiger Baustein, um in einem neuen Land anzukommen. Doch meist fehlt es an persönlichen Begegnungen. Das wissen die Mitglieder dieser Gruppe aus eigener Erfahrung. Als diejenigen, die es bereits geschafft haben, möchten sie anderen eine Brücke bauen, Begegnung ermöglichen und zum Austausch anregen – vor allem zu Themen wie Antisemitismus, Rassismus und Sexismus, die anderswo zu selten oder nur abstrakt zur Sprache kommen. Das Team hat Interesse an einer Kooperation mit Trägern von Integrationskursen, die ihr Angebot um eine wichtige Komponente erweitern wollen.

In Entwicklung
Kontakt zur Projektgruppe

Der Demokratiekoffer
Eugenia Kolb, Paola Mester, Vanessa Probst

Demokratie ist nicht für alle gleichermaßen einfach zugänglich. Allein der Wahlakt stellt manche Personen vor große Herausforderungen. Wie kann Demokratie inklusiver werden? Am Anfang muss eine Bewusstseinsveränderung stehen – dabei soll der Demokratiekoffer helfen, den man ausleihen und in Bildungssettings nutzen kann. Eine Methodensammlung mit Spielen greift das Thema Inklusion auf, thematisiert Schwierigkeiten in Bezug auf demokratische Teilhabe und lädt dazu ein, über Verbesserungen nachzudenken. Erklärungen und Handreichungen sind in Leichter Sprache formuliert, das Projekt wird von der Aktion Mensch unterstützt. Für die Aufbereitung des Begleitmaterials braucht das Team noch weitere Expertise und Beratung – Nachrichten aller Art sind willkommen!

In Entwicklung
Kontakt zur Projektgruppe

Jahrgang 2019

Demokratie-Keks

Ben Dämmer, Mohamad Hab Ruman, Mirela Hauck, Miriam de Hohenstein, Julia Messerschmidt

Lassen sich in unserer Gesellschaft sowohl Freiheit als auch Sicherheit gewährleisten? Solche und ähnliche Fragen eröffnen Debatten, in denen man sich und seine Bekannten von einer neuen Seite kennenlernen kann. Den knackigen Anlass dafür liefern Glückskekse, in deren Innenraum statt der üblichen Orakelbotschaften politische Fragen versteckt sind. Die Demokratie-Kekse liegen dort aus, wo man gleich losdiskutieren kann – in Cafés, Restaurants und Schulen.

In Entwicklung

Evangelische Akademie Frankfurt

Democrazy

Maria von Behring, Nele Fritsche, Emilia Schanz, Anjuli Spieker

Evangelische Akademie Frankfurt

Ein interaktiver Stadtrundgang für Freidenkende: Mithilfe der kostenfreien App Actionbound geht es zu Street-Art-Kunstwerken mit politischem Inhalt. Künstler/innen und Anwohner/innen kommen zu Wort und positionieren sich zu Street-Art als außergewöhnlicher Ausdrucksform von basisdemokratischer Teilhabe. Die Teilnehmenden des Rundgangs werden dazu inspiriert, ihre eigene Stimme öffentlich einzubringen und die Stadtgesellschaft aktiv mitzugestalten.

In Entwicklung

Greenspeech

Carina Dobra, Sam Schneider, Sheila Marie Steckhan, Alia Zentel

„Liebe Fahrgäste, bitte beachten Sie folgende Durchsage ...“ Könnte man solche Hinweise im Zug nicht auch dafür nutzen, Reisenden unterhaltsame Anregungen zu Mülltrennung oder umweltbewusster Ernährung mit auf den Weg zu geben? Das Projekt zielt auf eine Kooperation mit der Deutschen Bahn. Fahrgäste, die im ICE oder Regionalzug unterwegs sind, sollen zum Schmunzeln und Nachdenken gebracht werden. Idealerweise entwickeln sich daraus Gespräche über grüne Themen.

In Entwicklung

Evangelische Akademie Frankfurt

#lautbleiben

Carolin Braun, Carolin Franchini, Marie-Charlotte Persitzky

Evangelische Akademie Frankfurt

Jugendliche haben es oft schwer, ihre Meinung zu äußern und durchzusetzen. Wegen ihres Alters werden sie nicht ernst genommen; ihre Vorschläge werden als pubertäres Gerede abgetan. Gerade junge Ideen können jedoch dafür sorgen, dass sich unser Zusammenleben verbessert. Ein dreiteiliges Workshop-Programm mit wertschätzender Diskussionskultur verfolgt das Ziel, solche Ideen zusammen mit den Jugendlichen zu entwickeln – und bestenfalls auch gleich umzusetzen.

In Entwicklung

Jahrgang 2018

:Doppelpunkt

Lea Braun, Marco Haupt, Fabian Hennig, Elias Jungheim, Sebastian Knapp, Rosa Lütge

In Bezug auf die kritische Beschäftigung mit der Zeit des Nationalsozialismus wurde schon von verschiedenen Seiten ein „Schlussstrich“ gefordert. Dieses Projekt positioniert sich dagegen – mit einer Veranstaltung, die Zeitzeugen und Jugendliche ins Gespräch bringt. Einen ganzen Tag ist Gelegenheit, an einem passenden Ort persönlichen Erfahrungen und historischen Ereignissen nachzuspüren. Das Format soll zunächst probeweise durchgeführt und analysiert werden, damit es danach auf weitere Orte übertragen werden kann.

In Entwicklung

Evangelische Akademie Frankfurt

Dance for Democracy

Johnny Bonk, Dariush Gutiérrez, Paula Reihlen, Muhi Sarji

Evangelische Akademie Frankfurt

Demokratie braucht Begeisterte. Emotionen sind gefragt! Bei vielen Menschen werden diese über Musik erzeugt, doch was die aktuellen Charts an Lyrics zu bieten haben, trägt zu einer starken Gesellschaft und einem fairen Miteinander wenig bei. Deshalb machen sich junge Leute auf die Suche nach einem Demokratie-Song, der die Herzen, Gehirne und Füße bewegt. Ob aus der mitreißenden Choreografie dazu am Ende sogar eine virale „Dance for Democracy“-Challenge im Netz entsteht?

In Entwicklung

Dialog2go

Rebecca Braun, Helen Gold, Valerie Jandeisek, Rabia Küçükşahin, Mira Röhm, Tina Zapf

Ein Plakat, eine Frage, ein Stift: Wer möchte, kann damit im öffentlichen Raum ohne eigene Ressourcen und in allen Sprachen der Welt einen eigenen Gedanken festhalten, schon Geschriebenes kommentieren, fremde Meinungen studieren, ins Grübeln kommen. Etwa zur Frage, was Demokratie bedeutet oder was für ein friedliches Zusammenleben wichtig ist. Was am Ende auf den Dialogpostern steht, wird im Internet dokumentiert und später zusätzlich in einem Fotoband gesammelt.

Plakatvorlagen können kostenfrei heruntergeladen werden. Die fertig ausgefüllten Plakate werden von der Projektgruppe abgeholt und anschließend ausgewertet.

Evangelische Akademie Frankfurt

Die Ochsentour

Sarah Gomez Moreno, Tobias Gruhn

Evangelische Akademie Frankfurt

Spielend lernen, wie man Unterstützer gewinnt und sich bis ins politische Berlin vorarbeitet: Dafür entwickelt ein Team aus Stipendiat/innen, Spieleautoren und Gestaltern ein satirisches Gesellschaftsspiel, das die Wege typischer Politikerkarrieren nachzeichnet. Auf dieser Ochsentour erkämpfen sich „Andrea Kuhles“, „Alexander Doofrind“ und andere Kandidaten ihre Posten, gewinnen Wahlkreise und müssen sich mit Intrigen und Medienvertretern herumschlagen.

In Entwicklung. Das Spiel soll später kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

REDE.online

Dominik Hahn, Andreas Haupt, Janne Linder, Johannes Wahl

Deutschlands Regionen und Wahlkreise sind vielfältig. Der eigene Wohnort beeinflusst die politische Meinung und lässt andere Standpunkte oft unverständlich erscheinen, weil man das Leben in anderen Teilen der Bundesrepublik nur schwer einschätzen kann. Eine Messenger-App soll das Wissen über andere Orte fördern und respektvolle Chats mit Personen von anderswo ermöglichen – in einem geschützten digitalen Raum mit klaren Kommunikationsregeln.

In Entwicklung

Evangelische Akademie Frankfurt
© REDE.online

Jahrgang 2017

Demokratiekonvent

Dominik Herold

Frankfurter/innen erarbeiten konkrete Vorschläge für die politischen Gremien ihrer Stadt: Im Rahmen eines Demokratiekonvents, organisiert von der Initiative mehr als wählen, soll durch die zufällige Auswahl von Personen aus der Stadtbevölkerung (zwei Drittel per Los, ein Drittel durch Einbeziehung unterschiedlicher sozialer Gruppen) erreicht werden, dass Filterblasen platzen und Menschen an einen Tisch kommen, die sonst nicht miteinander reden würden.

Der Erste Frankfurter Demokratiekonvent fand am 9., 23. und 24. Februar 2019 in der Evangelischen Akademie Frankfurt statt. Das Format wird von der Stadt Frankfurt, der Hertie-Stiftung und weiteren Institutionen unterstützt.

Evangelische Akademie Frankfurt
© mehr als wählen

Demokratur

Pia Hansert, Deborah Leuthold, Ahmadzai Nawazi, Karl Schneider, Lisa Zwick

Evangelische Akademie Frankfurt

Escape Rooms sind als Freizeitevent beliebter denn je. Warum sie nicht auch für die politische Bildung nutzen? Mit viel Energie und komplexen Überlegungen entstand ein abenteuerliches Spielkonzept, das zum Nachdenken über die zentralen Fragen der Politik anregt: Was bedeutet Freiheit für mich? Wie definiere ich Gerechtigkeit? Sind wir alle gleich? Gruppen können das Erlebnisprojekt nutzen, um über diese und ähnliche Fragen gemeinsam zu reflektieren.

Eine methodische Aufbereitung für Bildungsanbieter steht derzeit noch aus.

Fremd-Reden

Julia Bauerhenne, Lauritz Blome, Anne Keller, Simeon Prechtel, Dirk Preußner, Benedikt Reusch

Suche dir jemanden, der in seinen Haltungen, seiner Art zu leben und seinem Denken maximal weit weg von dir scheint, und lade ihn mit einem Brief und einer Einwegkamera auf einen Kaffee ein. Dazu bringt er oder sie dir Fotos mit, die jeweils eine bildliche Antwort auf Fragen aus deiner Einladung geben: Was ist für dich Glück? Was ist Heimat? Die Gespräche werden dokumentiert und später zusammen mit den Fotos im Internet veröffentlicht.

Das Format darf frei adaptiert werden.

Evangelische Akademie Frankfurt

Humor ist …

Julia Hickey, Jana Kötter

Evangelische Akademie Frankfurt
© ZDF/Dirk Eidner

Was ursprünglich als schräge Idee aufkam, hat sich mittlerweile fest als Public-Viewing-Event in der Akademie etabliert: Zu jeder Ausgabe der ZDF-Satireshow „Die Anstalt“ trifft sich eine Gruppe von Interessierten bei Snacks und Getränken im Panoramasaal, um miteinander Spaß zu haben und die Themen der Sendung im Anschluss weiter zu vertiefen. Dr. Dietrich Krauß, „Anstalt“-Redakteur und Grimme-Preisträger, beantwortet Fragen und steht für die Diskussion zur Verfügung.

„Humor ist …“ findet jeden Monat in der Evangelischen Akademie Frankfurt statt. Das Format wird mitveranstaltet vom Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN und unterstützt von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien.

Kinder-Uni

Gesa Güttler, Katharina Knoche

Zwei Stipendiatinnen haben zusammen mit der Göttinger Kinder-Uni und dem Juristen Prof. Dr. Thomas Mann ein Konzept entwickelt, um das Demokratieverständnis von Kindern zu bilden und auszubauen. Höhepunkt der ersten Veranstaltung mit mehr als 200 jungen Teilnehmer/innen: Nachdem der Youtube-Journalist Mirko Drotschmann alias „MrWissen2Go“ erklärt hatte, wie man Bundeskanzler/in werden kann, konnte sich jedes der Kinder vorstellen, das Amt später einmal auszuüben.

Das Format darf von anderen Universitäten frei adaptiert werden. Weitere Informationen auf Anfrage.

Evangelische Akademie Frankfurt

Küchenparty

Miriam Berner, Mareike Bier, Matthias Jochmann, Jana Kötter, Mark Zander

Evangelische Akademie Frankfurt

Vor einer Wahl stellen sich gerade für Erstwähler/innen viele Fragen, denn sie haben oft noch keinen Bezug zur Politik und kennen selten die kandidierenden Personen. In diesem Format sind sie eingeladen, zum Beispiel mit einem Profisportler, einem Influencer oder einer Musikerin zu kochen, zu essen und dabei in lockerer Atmosphäre ihre persönlichen Fragen zu den Themen der Wahl zu besprechen. Denn die besten Gespräche finden in der Küche statt, und Liebe geht durch den Magen.

Das Format darf frei adaptiert werden.