Freitag
04
November
2022

Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main, 19.00 – 20.30 Uhr

WAS IST DER MENSCH? WAS IST DIE FRAU?

AUFKLÄRUNG UND EMANZIPATION

Diskursinsel
„Was ist der Mensch?“ war die eine Frage, in der Immanuel Kant (1724–1804) einst die Hauptfragen der Aufklärung zusammenfasste. Auch wenn von seinem kategorischen Imperativ her nur eine prinzipielle Gleichheit der Geschlechter denkbar ist, hatte er die Frage der Frauenemanzipation nicht im Blick. Die französische Denkerin Olympe des Gouges (1748–1793) stellte während der Französischen Revolution die Frage der Frauenrechte zur Debatte und bezahlte dafür mit ihrem Leben. In der Sozialphilosophie der Frankfurter Schule war später ebenso wie in der Bewegung der Aufklärung theoretisch unstrittig, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. In der Praxis aber wurde die Frankfurter Schule scheinbar über lange Zeit von Männern geprägt. Ist das ein Widerspruch? Wie kommen die Frauen vor – in der klassischen Aufklärung und in der Sozialphilosophie der Frankfurter Schule?
 

Anmeldung: erforderlich bis:
1. November 2022

schrader@evangelische-akademie.de

Kosten:  Eintritt frei

Mehr Infos: pausch@evangelische-akademie.de
 


Referierende:
Prof. Dr. Luisa-Maria Frick, Innsbruck
Prof. Dr. Sarah Speck, Frankfurt am Main (Institut für Sozialforschung)

Moderation:
Prof. Dr. Renate Jost, Frankfurt am Main

Leitung:
Prof. Dr. Renate Jost
Dr. Eberhard Pausch

Kooperation:
Bildungsstätte Anne Frank
Institut für Sozialforschung
 
Evangelische Akademie Frankfurt

Anmeldung

Hier können Sie sich für die Veranstaltung anmelden.

Veranstaltungsort